Zu den Inhalten springen

Klinikseelsorge

Als ich ins Krankenhaus kam

Sie haben mich überwiesen und aufgenommen im Krankenhaus. Ein Bett, ein Nachttisch, ein  Schrank – ich darf sie benutzen, gehören tun sie mir nicht. Mein Zuhause, Familie, Beruf – das kennt hier keiner. Hier bin ich allein und fremd. Der Tag fängt früh an, hört früh auf. Ich muss tun, was andere sagen, muss mich fügen, den Menschen, den Sachen. Wer bin ich hier? – und warum? Ein Patient bin ich hier – ein Fall? Sieht jemand meine Ängste, meine Unsicherheit? Ich hoffe und wünsche gesund zu werden, keine Schmerzen zu haben, nicht leiden zu müssen. Und wenn ich krank bleibe? Wenn meine Kräfte abnehmen?Wie kann ich dann leben? Ein bisschen Menschlichkeit tut mir gut: wenn jemand mit mir spricht, mich versteht, mir Mut macht oder einfach zuhört.

Liebe Grüsse
Zum Briefe schreiben keine Zeit? Den Weg in den Blumenladen nicht gefunden? Zum Glück gibt es den
Beratungsbüro
Der zuverlässige Pflegelotse für mehr Lebensqualität zu Hause